Es war soweit, das Dach unserer Gartenhütte war schon lange undicht und so musste ein neues Dach auf die Hütte!
In meinem Urlaub fing ich an das Dach von der Hütte zu reißen. Was ist schlimmer als jeder Sturm, Tazz in Arbeitswut!
Nach einem Tag war dann das Dach von der Hütte geholt, zum Glück waren die Querhölzer noch in Ordnung und so
mussten nur die Bretter und die Dachpappe ersetzt werden. Nach dem ich Vier lagen alte Dachpappe abgerissen hatte,
kamen endlich die Bretter zum Vorschein.
Dieser waren bis auf den Randbereich noch gut, ich entschloss mich trotzdem die Bretter vom Dach zu reißen.
Nach dem ich fertig war bestellte ich die neuen Bretter diese sollten an nächsten Tag geliefert werden.
Die neuen Bretter waren Doppelt so dick als die alten und schließlich sollte die Hütte nun auch eine Dachrinne
bekommen und das Regenwasser für den Garten aufzufangen.

 

Schlimmer, als jeder Sturm Tazz auf dem Dach in Arbeitswut!
 

Die letzte Überreste des Daches, ja wenn schon dann richtig!
 

Das alte und das neue Dach, bald ist die Hütte wieder dicht und Winterfest!
 

Geschafft, 25m³ Bretter sind verlegt und vernagelt, meine Nachbarn mussten bei 2kg viel ertragen!
 

Das hat sich so ergeben, die Hütte hat nun auch ein kleines Vordach, um Sachen unter zu stellen!
 

Und wenn schon, dann richtig, dann bekommt die Hütte auch gleich eine neue Tür.
Nächstes Jahr werde ich dann auch noch die Wände mit Brettern verkleiden
und schon sieht sie wieder wie eine neue Hütte aus!
 

Das neue Dach jetzt mit Dachrinne, damit man auch hier das Regenwasser auffangen kann.
 

Das Dach habe ich einen Meter breiter gemacht, nun kann man auch hier noch etwas unterstellen.
Auch Monas Hütte hat Farbe bekommen und steht nun auf dem richtigen Platz.